Rohrzentriervorrichtungen
in unterschiedlichen Ausführungen – für alle Schweißverfahren



Die Grundlage einer sicheren Verbindung ist eine passgenaue Ausrichtung


Beim Schweißen von Rohrleitungen ist besonders die Nahtvorbereitung für ein prüfungssicheres Ergebnis essentiell. Besonders eine versatzfreie Ausrichtung der Bauteile zueinander ist hier von herausgehobener Wichtigkeit.

Folgen sind ansonsten ein Ungleichgewicht im Einbrand der Wurzellage und damit eine unzureichende Basis der gesamten Schweißnaht. Das Risiko von Bindefehlern, Form- und Maßabweichungen steigt dramatisch. Weitere Auswirkungen wie Undichtigkeit oder eine Verkleinerung der berechneten Durchflussmenge können dadurch bedingt entstehen.

Um diese Risiken zu minimieren wurden Rohrzentriervorrichtungen entwickelt. Dabei haben sich zwei Verfahrensweisen auf dem Markt bewährt:


1. Außenzentrierungen mit mechanischer oder hydraulischer Spannung sind die wirtschaftlichste und zugleich verbreitetste Variante. In unserem Lieferprogramm haben wir eine große Auswahl für Sie:

  • Eindimensionale mechanisch gespannte Außenzentrierungen als Doppelringe mit oder ohne Brücken und Stege für kleine Rohrleitungen
  • Eindimensionale hydraulisch gespannte Außenzentrierungen als Doppelringe in mittelschwerer und schwerer Ausführung für Großrohrleitungen
  • Dimensionsvariable 3-Punkt-Rohrhaltevorrichtungen bis 14" Rohrgröße
  • Dimensionsvariable Rohrzentrierketten in einfacher oder doppelter Ausführung


2. Innenzentrierungen mit mechanischer, hydraulischer oder pneumatischer Spannung sind besonders geeignet für große Wandstärken und als Grundlage für das MAG-Orbitalschweißen. In unserem Lieferprogramm haben wir eine große Auswahl für Sie:

  • Dimensionsvariable Innenzentriervorrichtungen mit mechanischer Aufspannung für den Formteilebau
  • Eindimensionale hydraulische und pneumatische Innenzentriervorrichtungen bis DN 1600

Download Rohrzentrierungen
Download Rohrinnenzentrierung pneumatisch


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage